"Querfront" – Karriere eines politisch-publizistischen Netzwerks

Informationen zum Arbeitspapier 18

Erschienen am 15. August 2015
Autor: Wolfgang Storz

In den Massenmedien werden sie als Rechtspopulisten, Verschwörungstheoretiker oder Antisemiten charakterisiert und ausgegrenzt. Sie selbst nutzen diese Ausgrenzung offensiv und mit Erfolg zur Identitätsstiftung und Aufmerksamkeitssteigerung. Das ist das Ergebnis des vorliegenden Arbeitspapier von Wolfgang Storz.

Die untersuchten Akteure wurden im Jahr 2014 durch ihre "Beteiligung" an den sogenannten "Montagsmahnwachen" erstmals zum Thema einer größeren Öffentlichkeit. Ihr crossmediales Angebot findet eine wachsende Verbreitung jenseits des medialen Mainstreams. So kommt etwa das Monatsmagazin "Compact" inzwischen auf eine verkaufte Auflage von 30.000 Exemplaren.

Der Autor, Wolfgang Storz, versucht zu belegen, dass es publizistisch aktiven und stabil agierenden Interessengruppen heute sehr schnell und mit relativ geringen Ressourcen gelingt, eine auf Dauer angelegte Gegenöffentlichkeit jenseits der klassischen Massenmedien zu etablieren.

Arbeitspapier 18 online lesen

Der Autor

Zum Thema  Der Autor

Dr. Wolfgang Storz

Mail an Wolfgang Storz
Mobil: 0172 3146468

Weitere OBS-Studien des Autors

Die BILD-Studien Triologie

  1. "Drucksache 'Bild' – Eine Marke und ihre Mägde"
  2. "'Bild' und Wulff – Ziemlich beste Partner"
  3. "Missbrauchte Politik - 'Bild' und 'Bams' im Bundestagswahlkampf 2013"

Zwischenbilanz "Bei BILD im Angebot: Eine starke Kanzlerin und ihr schwacher Partner SPD"

  • Zur Zwischenbilanz

"Wirtschaftsjournalismus in der Krise – Zum massenmedialen Umgang mit Finanzmarktpolitik"