Die Otto Brenner Stiftung

Die Stiftung auf einen Blick

Die Otto Brenner Stiftung (OBS) ist die Wissenschaftsstiftung der IG Metall mit Sitz in Frankfurt am Main. Ihre Gründung datiert auf das Jahr 1972, dem Todesjahr des damaligen 1. Vorsitzenden der IG Metall, Otto Brenner.

Um mehr über die Stiftung zu erfahren, bitte auf die einzelnen Punkte klicken.

Die Otto Brenner Stiftung (OBS) ist die Wissenschaftsstiftung der IG Metall mit Sitz in Frankfurt am Main. Ihre Gründung datiert auf das Jahr 1972, dem Todesjahr des damaligen 1. Vorsitzenden der IG Metall, Otto Brenner.

Durch die deutsche Einheit flossen der OBS 1997 beträchtliche Mittel aus dem Liquidationserlös der IG Metall der DDR zu. Deshalb wurde der Stiftungszweck erweitert und es konnten neue Arbeitsschwerpunkte innerhalb der „Zustiftung Ost“ entwickelt werden.

In den Anfangsjahren förderte die OBS vor allem arbeitsrechtliche Publikationen. Nach 1997 wurden verstärkt Projekte zu ostdeutschen Fragestellungen entwickelt und umgesetzt. Seit 2004 konnten die Themenfelder der Stiftungsarbeit insgesamt stark ausgeweitet werden.

Dies ermöglicht es der Stiftung, sich heute breiter in der Öffentlichkeit zu präsentieren (z.B. durch den „Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus“) und den gesellschaftlichen Diskurs durch Veranstaltungen und Publikationen nachhaltiger anzuregen.

Anspruch ist es, im Rahmen gezielter Projektförderung Arbeit und Wirken Otto Brenners, dem langjährigen Vorsitzenden der IG Metall, fortzuführen. Die Stiftung versteht sich als kritisches gesellschaftspolitisches Forum, das sich mit der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands und Europas auseinandersetzt. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Analyse Ostdeutschlands sowie der Länder Mittel- und Osteuropas.


Otto Brenners Vorstellungen von einem politisch und wirtschaftlich integrierten, sozial fortschrittlichen und demokratischen Europa haben bis heute nichts von ihrer Strahlkraft eingebüßt. Verändert haben sich allerdings die Rahmenbedingungen, unter denen diese Vision umzusetzen ist. EU-Erweiterung, Globalisierung und die Vermarktlichung öffentlicher Güter sind nur einige der vielzitierten „Megatrends“. Für die Stiftungsarbeit heißt das: Auch wenn die Ziele im Sinne Otto Brenners nach wie vor die gleichen sind, kann die Lösung der Probleme von heute nicht allein auf dem Wissen von gestern basieren. 
Die Otto Brenner Stiftung will mit ihrer Arbeit dazu beitragen, die Kluft zwischen den neuen Herausforderungen und dem notwendigen Handlungswissen zu schließen. Bei der Umsetzung dieses Auftrages bleibt der von Otto Brenner aufgestellte Grundsatz, dass die Wirtschaft der Gesellschaft dienen solle und nicht umgekehrt, Leitmotiv. 


Die Stiftung verfolgt das Ziel, sowohl grundlegende Konzepte zur Verwirklichung einer sozial integrativen Gesellschaft in die Diskussion einzuspeisen als auch Hilfestellung in ganz konkreten Sachfragen zu leisten. Dabei setzt die Stiftung auf den engen Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Neues Wissen entsteht unter Beteiligung der handelnden und verantwortlichen Akteure - eine Ausrichtung, die nicht nur die Qualität, Akzeptanz und „Praxistauglichkeit“ der Ergebnisse erhöht, sondern gleichsam die Interessen der Betroffenen zu einem frühen Zeitpunkt berücksichtigt. Forschung ist für die Otto Brenner Stiftung kein Selbstzweck, sondern entspringt dem Bemühen, die (Arbeits-) Welt humaner und sozialer zu gestalten.

Als Wissenschaftsstiftung der IG Metall hat es sich die Otto Brenner Stiftung (OBS) zur Aufgabe gemacht, die Arbeit und das Wirken ihres Namensgebers fortzuführen.

Otto Brenner war in den Jahren 1956 bis 1972 der 1. Vorsitzende der IG Metall. Seine Arbeit war vor allem von seiner entschlossenen Verteidigung der demokratischen Grundrechte geprägt, was auch durch ein Zitat Otto Brenners aus dem Jahre 1968 deutlich wird:

„Nicht Ruhe, nicht Unterwürfigkeit gegenüber der Obrigkeit ist die erste Bürgerpflicht, sondern Kritik und ständige demokratische Wachsamkeit.“

  Die OBS ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und unterliegt der staatlichen Stiftungsaufsicht. 

Die Stiftung handelt im Sinne ihrer Satzung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig. 

Stiftungszwecke sind gemäß Satzung folgende Themen und Ziele:

  • Probleme der nationalen und internationalen Gewerkschaftsarbeit,
  • der Gedanke der Völkerverständigung,
  • das Ziel der sozialen Gerechtigkeit,
  • die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen einschließlich des Umweltschutzes,
  • die Angleichung der Arbeits- und Lebensbedingungen in Ost- und Westdeutschland sowie
  • die Entwicklung demokratischer Arbeitsbeziehungen in Ost- und Westeuropa.
  • Arbeits- und Sozialrecht

Handlungsfelder im Sinne der Stiftungszwecke sind:

  • Arbeit, Beschäftigung und Qualifikation,
  • Industrie-, Struktur- und Branchenpolitik,
  • Unternehmerische Verantwortung,
  • Soziale Integration und Diversity Management (z. B. Rechtsextremismus, Armut, Migration, Benachteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt etc.)
  • Medienkritik und Öffentlichkeit

Heute engagiert sich die Stiftung auf einem breiten Feld der Förderung von Projekten, die sich mit nationalen und internationalen, aber auch mit europäischen Themen befassen. Dies sind überwiegend Projekte mit gesellschafts- und sozialpolitischem Hintergrund.

Ein weiteres Kernfeld der Projektunterstützung bezieht sich auf den Dialog zwischen Ost- und Westdeutschland, das mit den Schwerpunkten Angleichung der Arbeits- und Lebensverhältnisse in Zusammenhang steht . Die Ergebnisse dieser Projektunterstützungen werden regelmäßig in Zusammenarbeit mit den Projektnehmern publiziert und der Öffentlichkeit vorgestellt. 

Neben der Förderung von Projekten und Publikationen gehört auch die Durchführung von Konferenzen, Tagungen und Workshops zur Aufgabe der OBS. Im Rahmen dieser Veranstaltungen finden regelmäßig Kooperationen mit anderen Stiftungen, wie zum Beispiel der Hans-Böckler-Stiftung (HBS), der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und der Heinrich-Böll-Stiftung, statt.

Des Weiteren führt die Stiftung jährlich zwei große Veranstaltungen mit Bezug auf ihre Satzungszwecke durch. Die Jahrestagung der Stiftung bietet ein Forum für eine kritische Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschafts- und sozialpolitischen Themen und die Verleihung des Otto Brenner Preises steht unter dem Motto „Kritischer Journalismus –Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten“.

Die Stiftung versteht sich als kritisches und gesellschaftspolitisches Forum, das sich mit der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands und Europas auseinandersetzt.

Der Verwaltungsrat ist das oberste Leitungsgremium der Otto Brenner Stiftung. Seine Beschlüsse werden von der Geschäftsführung umgesetzt. Soweit der Verwaltungsrat nichts Abweichendes beschließt, führt die Geschäftsführung die laufenden Geschäfte selbstständig. Der Verwaltungsrat besteht (ab 03/2016) aus dem Vorsitzenden (Jörg Hofmann), dem stellvertretenden Vorsitzenden (Jürgen Kerner) sowie fünf weiteren Mitgliedern (Stephanie Schmoliner, Eva Kerkemeier, Irene Schulz, Klaus Abel und Robert Grashei).

Laut Satzung der Otto Brenner Stiftung leitet der Verwaltungsrat die Stiftung, wacht über die Einhaltung des Stifterwillens und berät bzw. entlastet die Geschäftsführung. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats vertritt zudem die Stiftung bei Rechtsgeschäften mit der Geschäftsführung. Im Einzelnen unterliegen der Beschlussfassung des Verwaltungsrates

  • die Änderung der Stiftungssatzung und Anträge auf Umwandlung oder Aufhebung der Stiftung,
  • die Genehmigung des Haushaltsvorschlags und die Feststellung des Jahresabschlusses,
  • die Entlastung der Geschäftsführung,
  • der Abschluss von Rechtsgeschäften, die einer stiftungsaufsichtlichen Genehmigung bedürfen,
  • die Genehmigung von Rechtsgeschäften zwischen der Stiftung und Mitgliedern von Stiftungsorganen oder diesen nahestehenden Personen,
  • der Vorschlag auf Bestellung des Abschlussprüfers an die Aufsichtsbehörde,
  • die Verwendung von verfügbaren Stiftungsmitteln, wie die Festlegung der politischen Strategien und der inhaltlichen Schwerpunkte,
  • den Erlass einer Geschäftsordnung für die Geschäftsführung , in der auch der Abschluss bestimmter Rechtsgeschäfte von der Zustimmung des Verwaltungsrats abhängig gemacht werden kann.

Referat Wissenschaftsförderung und Projektsteuerung

Dr. Burkard Ruppert


 

Zum Thema

Referat Vertragswesen, Finanzen und Controlling/ Stiftung Neue Länder (SNL)

Referat Öffentlichkeitsarbeit und Transfer

Das Organigramm der Stiftung

Zum Thema  Das Organigramm der Stiftung

Vorstellung der Otto Brenner Stiftung

Imagevideo der OBS