Stimmen über die Arbeit der Otto Brenner Stiftung

Sonia Seymour Mikich, Journalistin und Publizistin
Medien brauchen immer wieder klugen Input, Perspektivwechsel, Selbstvergewisserung - erst recht in stürmischen Zeiten. Nicht nur für JournalistInnen ist die beharrliche Arbeit der OBS so wertvoll: Präzise schildern, was ist und Kontext herstellen. Fehlentwicklungen prüfen. Rote Linien setzen. Und diejenigen vernetzen, die die Dinge besser machen wollen. Als JournalistIn, BürgerIn und DemokratIn.
- Sonia Seymour Mikich, Journalistin und Publizistin
Barbara Junge, stellvertretende Chefredakteurin taz
Die Zivilgesellschaft in Deutschland und Europa schwankt im Moment doch zwischen Bangen und Entwarnung. Wir wissen einfach nicht, wohin die Reise geht. Recherche, genaue Beobachtung und ein weiter Horizont scheinen mir da eine exzellente Idee zu sein. Die Otto Brenner Stiftung sieht das offenkundig genauso und fördert eben dies als Akteurin der Zivilgesellschaft.
- Barbara Junge, stellvertretende Chefredakteurin taz