Stimmen über die Arbeit der Otto Brenner Stiftung

Sonia Seymour Mikich, Journalistin und Publizistin
Medien brauchen immer wieder klugen Input, Perspektivwechsel, Selbstvergewisserung - erst recht in stürmischen Zeiten. Nicht nur für JournalistInnen ist die beharrliche Arbeit der OBS so wertvoll: Präzise schildern, was ist und Kontext herstellen. Fehlentwicklungen prüfen. Rote Linien setzen. Und diejenigen vernetzen, die die Dinge besser machen wollen. Als JournalistIn, BürgerIn und DemokratIn.
- Sonia Seymour Mikich, Journalistin und Publizistin
Michael Haller, Journalist und Medienwissenschaftler
Es ist das Verdienst der Otto Brenner Stiftung, dass sie die wissenschaftliche Beobachtung des Medienprozesses ermöglicht und mit ihrem Preis exzellenten Journalismus fördert. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag zur "ständigen demokratischen Wachsamkeit", wie sie von Otto Brenner eingefordert wurde.
- Michael Haller, Journalist und Medienwissenschaftler