OBS Arbeitshefte

Soziale und ökologische Verantwortung

Soziale und ökologische Verantwortung

Zur Umsetzung des Global Compact in deutschen Mitgliedsunternehmen

Autor/en: Brigitte Hamm / Hannes Koch
Veröffentlichungsdatum: 25.04.2010

Die Studie liefert auf der Basis exemplarischer Beispiele – Arcandor, Faber-Castell, Henkel, VW – Erkenntnisse über die Wirksamkeit von Global Compact, einem der bekanntesten Instrumente für soziale und ökologische Unternehmensverantwortung. Sie zeigt aber auch, dass es bis heute an einer nachhaltigen politischen Regulierung und sozialen Einbettung der globalisierten Wirtschaft fehlt. Ob solche freiwilligen Vereinbarungen ein Schritt in die richtige Richtung sind, oder ob sie nur dazu dienen, den Druck hin zu verbindlichen Vereinbarungen abzuschwächen, soll auch bei einer gemeinsamen Konferenz von IG Metall, Friedrich-Ebert-Stiftung, IG BCE und OBS zur Bestandsaufnahme Internationaler Rahmenvereinbarungen im Herbst 2010 erörtert werden.

Fachkräftemangel in Ostdeutschland

Gegenwärtig bahnt sich – allenfalls durch die Finanz- und Wirtschaftskrise verzögert – im ostdeutschen Arbeitsmarkt, ein...
Fachkräftemangel in Ostdeutschland
Wirtschaftsjournalismus in der Krise

Wirtschaftsjournalismus in der Krise

Wenn die jetzige Finanzmarktkrise die größte seit 60 wahlweise 80 Jahren ist, wenn sie die erste ist, die das Finanz und...
Newsletter Anmeldung