Alle Publikationen der Otto Brenner Stiftung sind kostenfrei bestellbar und herunterladbar und werden kostenfrei versandt. Um dieses Angebot auch weiterhin aufrecht zu erhalten, freut sich die Otto Brenner Stiftung über Ihre Spende!

OBS-Publikationen

Journalismus in sozialen Netzwerken

Journalismus in sozialen Netzwerken

ARD und ZDF im Bann der Algorithmen?

Autor/en: Henning Eichler
Veröffentlichungsdatum: 07.06.2022
Leider ist die Printversion der Studie vergriffen! Sie steht aber weiterhin als Download zur Verfügung!

Die öffentlich-rechtlichen Medien erreichen mit ihren linearen Angeboten immer seltener Menschen, die jünger als 35 sind. Diese Altersgruppe informiert sich überwiegend mit non-linear verbreiteten Inhalten, vorwiegend über soziale Netzwerke. Um beim jüngeren Publikum nicht nur wünschenswerte Relevanz in Meinungsbildungsprozessen zu erlangen, produzieren auch ARD- und ZDF-Redaktionen daher inzwischen mehr als 270 journalistischer Formate, die optimiert sind für die Verbreitung in sozialen Netzwerken. Mit diesem Plattform-optimierten Journalismus handeln sich die Öffentlich-Rechtlichen aber ein Problem ein.

Die Analyse fragt, ob eine algorithmische Logik inzwischen an die Stelle von redaktioneller Autonomie tritt. Stiftung und Autor entwickeln aber auch Auswege und diskutieren, welche Alternativen es für einen werteorientierten Journalismus gibt.


Zur Informationsseite

Leider ist die Printversion der Studie vergriffen! Sie steht aber weiterhin als Download zur Verfügung!
Um auch weiterhin die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung in dieser Form anbieten zu können, freut sich die Otto Brenner Stiftung über Spenden.
Die Spendenkonten der Otto Brenner Stiftung finden Sie hier.

Weitere Publikationen

Arbeitsdruck – Anpassung – Ausstieg

Vom Ukraine-Krieg über die hohe Inflation bis hin zu globalen Ungerechtigkeiten – fast alles,…
Arbeitsdruck – Anpassung – Ausstieg
Kurzfassung: Journalismus in sozialen Netzwerken

Kurzfassung: Journalismus in sozialen Netzwerken

Die öffentlich-rechtlichen Medien erreichen mit ihren linearen Angeboten immer seltener…