Alle Publikationen der Otto Brenner Stiftung sind kostenfrei bestellbar und herunterladbar und werden kostenfrei versandt. Um dieses Angebot auch weiterhin aufrecht zu erhalten, freut sich die Otto Brenner Stiftung über Ihre Spende!

OBS-Publikationen

Kurzfassung: Framing in der Wirtschaftsberichterstattung

Kurzfassung: Framing in der Wirtschaftsberichterstattung

Der EU-Italien-Streit 2018 und die Verhandlungen über Corona-Hilfen 2020 im Vergleich

Autor/en: Victoria Teschendorf / Kim Otto
Veröffentlichungsdatum: 10.03.2022

Victoria Teschendorf und Kim Otto haben verglichen, wie in deutschen Medien über den „Haushaltsstreit“ zwischen EU-Kommission und Italien 2018 und die Verhandlungen über die Corona-Hilfen 2020 berichtet wurde – und welche Rolle ökonomische Paradigmen wie „Neoklassik“ und „Keynesianismus“ dabei spielen.

Mittels einer quantitativen Inhaltsanalyse zeichnen sie einen Sinneswandel nach: 2018 dominierte ein neoklassischer Blick in 95 Prozent der Artikel, eine höhere Staatsverschuldung zur Lösung ökonomischer und sozialer Probleme wurde strikt abgelehnt. Während der EU-weiten Verhandlungen zur Gestaltung der Corona-Hilfsmaßnahmen 2020 überwogen hingegen keynesianische Problemdefinitionen (74 Prozent der Artikel), die erleichterte Schuldenaufnahmemöglichkeiten für Staaten guthießen. Die Wissenschaftler*innen empfehlen Medien daher, bewusster auf eine paradigmatisch plurale Wirtschaftsberichterstattung zu setzen, um diese von der politischen Konjunktur ökonomischer Paradigmen unabhängiger zu machen.

Weitere Publikationen

Framing in der Wirtschaftsberichterstattung

Victoria Teschendorf und Kim Otto haben verglichen, wie in deutschen Medien über den…
Framing in der Wirtschaftsberichterstattung
Das Verblassen der Welt

Das Verblassen der Welt

Der erfahrene Auslandskorrespondent Marc Engelhardt analysiert im neuen OBS-Arbeitspapier „Das…