Alternative Fakten im Gespräch

AfD-Diskussionen auf Facebook

OBS-Arbeitspapier 49
Erscheinungsdatum: 30. August 2021
Autor: Hannah Trautmann und Nils C. Kumkar

„Alternative Fakten“, die über AfD-Accounts verbreitet werden, greifen auf vorgefestigte Ressentiment-Strukturen zurück. Die Studie interpretiert die Stärkung der Gruppenidentität als „kommunikative Funktion“ von Fehlinformationen. Facebook wirkt nicht als „Marktplatz für Ideen“, sondern als Plattform für Ressentiment-Verstärkung. Die Studie belegt zudem, dass bisherige Annahmen über mangelnde Bildung und Medienkompetenz als Ursachen der Verbreitung ergänzt werden müssen.

AutorIn und Stiftung bekräftigen ein Umdenken bei Gegenmaßnahmen. Weil „Fact-Checking“ und Sachaufklärung gegen Fehlinformationen auf Facebook häufig ins Leere laufen, müsste stattdessen die Verbreitung sogenannter alternative Fakten auch als Ausdruck politischer Konflikte ernst genommen werden.

Informationen zum Arbeitspapier 49

  • OBS-Pressemitteilung: Fehlinformationen in Facebook-Konversationen der AfD greifen bestehende Ressentiments auf [PDF] [OBS-Presseportal]

Arbeitspapier 49 online lesen

Weiterführendes Material zum Thema "alternative Fakten"

Zum Thema

Spezial zum Thema "Verschwörungstheorien"

Zum Thema

9 Social Media-Tipps zum Umgang mit Verschwörungserzählungen

Zum Thema

Der ARD-faktenfinder untersucht Gerüchte und stellt gezielte Falschmeldungen richtig

Zum Thema

CORRECTIV.Faktencheck und deckt Falschinformationen, Gerüchte und Halbwahrheiten auf

Zum Thema

Workshops und Bildungsmaterial zu „Fake News“ und Verschwörungsideologien

Zum Thema

Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch

Die AutorInnen

Hannah Trautmann

Zum Thema

Hannah Trautmann, M.A., arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig, besonders zu qualitativen Methoden und Biographieforschung.

Kontakt:

Hannah Trautmann
E-Mail: hannah.trautmann(at)posteo.de

Nils C. Kumkar

Zum Thema

Dr. Nils C. Kumkar arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am SOCIUM, dem Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen. Er forscht zu sozialer Ungleichheit, politischem Protest und Kritik, vorrangig am Beispiel rechtspopulistischer und reaktionärer Protestmobilisierungen in den USA und Deutschland, sowie qualitativen Methoden. In diesem Jahr (2021) veröffentlichte er gemeinsam mit Betina Hollstein einen Aufsatz zur Entwicklung qualitativer Methoden in der deutschsprachigen Soziologie der letzten 20 Jahre in der „Soziologischen Revue“ und gemeinsam mit Uwe Schimank eine Kritik an Andreas Reckwitz‘ Zeitdiagnose einer Drei-Klassen-Gesellschaft in der Zeitschrift „Leviathan“. Sein neues Buch zu „alternativen Fakten“ wird 2022 in der edition suhrkamp erwartet.

Kontakt:

Nils C. Kumkar
Universität Bremen SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
E-Mail: kumkar(at)uni-bremen.de
Web: socium.uni-bremen.de
 @FogelVlug