50 Jahre Otto Brenner Stiftung

Die Gründung der Otto Brenner Stiftung

Vom 08. Mai 1972 bis 03. August 1972

Bereits im Zuge der Vorbereitungen zur Trauerfeier zu Otto Brenners Tod kommt es zu Überlegungen, statt Blumengeschenken zu Ehren Brenners, eine Stiftung einzurichten. Der Vorgang zur Gründung der Otto Brenner Stiftung wurde von Otto Brenners ehemaligen Mitarbeitern Hans Preiss und Fritz Opel in die Wege geleitet. Am 8. Mai 1972 teilte Hans Preiss Otto Brenners Frau Martha mit einem Brief mit, dass der Grundstein für eine Stiftung Otto Brenner gelegt wurde.

(Download der pdf-Dateien durch Klicken auf die jeweilige Grafik)

„Zweck der Stiftung ist die Durchführung und Förderung von wissenschaftlicher Forschungsarbeit in Bezug auf Probleme der nationalen und internationalen Gewerkschaftsarbeit, unter anderem durch Untersuchungen über die Geschichte und Theorie der nationalen und internationalen Arbeiterbewegung.“ Mit Vorstandsbeschluss vom 20. Juli 1972 erhält die Stiftung durch die IG Metall eine Vermögensausstattung von 500.000 DM.

Lediglich ein Vierteljahr nach Brenners Tod ist die nach ihm benannte Stiftung schließlich mit Ausstellung der Stiftungsurkunde des Landes Hessen vom 3. August 1972 Wirklichkeit geworden. Erster Geschäftsführer wird Brenners langjähriger Vertrauter Fritz Opel.