Otto Brenner Stiftung

RMR 31.03.2014

Die Rhein-Main-Runde lädt herzlich ein zu der Veranstaltung:

"Die Auswirkungen der Economic Governance auf das soziale Europa"

Ein Vortrag von Prof. Dr. Achim Seifert, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Rechtsvergleichung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, zum Thema „Economic Governance in der EU und das Arbeitsrecht der Mitgliedstaaten“ wird die Diskussion einleiten.  

Mit ihm diskutieren:

Prof. Dr. Hans-Wolfgang Platzer, Politikwissenschaftler am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Fachhochschule Fulda,  Hans-Jürgen Urban, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall.

Moderation:  
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Manfred Weiss, Vorsitzender des Beirats des Hugo Sinzheimer Instituts für Arbeitsrecht (HSI)  

Montag, den 31. März 2014, 19.00 Uhr

Main_Forum (Vorstand der IG Metall)
Wilhelm-Leuschner-Str. 79
60329 Frankfurt am Main

Vorstellung der Rhein-Main-Runde

Die Rhein-Main-Runde ist aus dem Bedürfnis entstanden, kontroverse Themen aus dem begrenzten gewerkschaftlichen und parteipolitischen Rahmen herauszuholen und dafür eine öffentliche Plattform zu schaffen, die eine lebendige Debatte auf breiter Grundlage ermöglicht.
Mit Veranstaltungen über aktuelle Themen sowie über Grundfragen unserer ökonomischen und gesellschaftlichen Ordnung möchte die Rhein-Main-Runde einen offenen Meinungsaustausch zwischen Wissenschaftlern/-innen, Gewerkschaftern/-innen, Politikern/-innen und Bürgern/-innen anregen.

Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund:

  • Wie lässt sich angesichts der Umwälzungen, des sozio-ökonomischen Strukturwandels und der sich beschleunigenden Internationalisierung aller Lebensbereiche die soziale und demokratische Grundverfassung unserer Gesellschaft sicherstellen?
  • Wie kann die soziale Dimension im europäischen Integrationsprozess bei dessen Gestaltung berücksichtigt werden?
  • Wie lassen sich die Arbeitsbeziehungen in Europa weiterentwickeln?

Sozialstaatlichkeit und Sozialpartnerschaft, Beteiligungsrechte und Chancengleichheit für alle, Teilhabe der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am wirtschaftlichen Fortschritt sowie Beteiligungsrechte im Unternehmen sind die Ziele, denen sich die Rhein-Main-Runde verpflichtet fühlt.