Otto Brenner Stiftung

Rhein-Main-Runde am 25. März

Intelligente Maschinen erledigen unsere Jobs, wir müssen weniger körperliche Arbeit leisten, Flexibilität ist gefragt. Die digitale Revolution hat 2015 längst begonnen. 2025 werden viele Jobs kaum wiederzuerkennen sein, es verändern sich nicht nur zahlreiche Berufe, manche bisher sichere Qualifikationen werden überflüssig.

Kommt der gläserne Arbeiter? Welche Jobs bleiben – welche verändern sich – welche werden verschwinden? Was bedeutet die neue Dominanz der Technik für den Arbeitsmarkt?

Diese Fragen sind für den überaus differenzierten Arbeitsmarkt gerade im Rhein-Main Gebiet wichtig, und sie sind deutlich darstellbar bei dem größten Arbeitgeber der Region mit seinen vielfältigen Beschäftigten.

Die Arbeitswelt von morgen – Wie verändert die Digitalisierung den Arbeitsmarkt?

Zu diesem Thema berichten die Experten

Michael Müller, Arbeitsdirektor der FRAPORT AG

und

Dr. Frank Martin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur, Regionaldirektion Hessen

Die Moderation übernimmt Ernst-Ludwig Laux.

Mittwoch, 25. März 2015, 19:00 Uhr
main_forum (Vorstand der IG Metall)
Wilhelm-Leuschner-Straße 79
60329 Frankfurt am Main 



Vorstellung der Rhein-Main-Runde

Die Rhein-Main-Runde ist aus dem Bedürfnis entstanden, kontroverse Themen aus dem begrenzten gewerkschaftlichen und parteipolitischen Rahmen herauszuholen und dafür eine öffentliche Plattform zu schaffen, die eine lebendige Debatte auf breiter Grundlage ermöglicht.
Mit Veranstaltungen über aktuelle Themen sowie über Grundfragen unserer ökonomischen und gesellschaftlichen Ordnung möchte die Rhein-Main-Runde einen offenen Meinungsaustausch zwischen Wissenschaftlern/-innen, Gewerkschaftern/-innen, Politikern/-innen und Bürgern/-innen anregen.

Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund:

  • Wie lässt sich angesichts der Umwälzungen, des sozio-ökonomischen Strukturwandels und der sich beschleunigenden Internationalisierung aller Lebensbereiche die soziale und demokratische Grundverfassung unserer Gesellschaft sicherstellen?
  • Wie kann die soziale Dimension im europäischen Integrationsprozess bei dessen Gestaltung berücksichtigt werden?
  • Wie lassen sich die Arbeitsbeziehungen in Europa weiterentwickeln?

Sozialstaatlichkeit und Sozialpartnerschaft, Beteiligungsrechte und Chancengleichheit für alle, Teilhabe der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am wirtschaftlichen Fortschritt sowie Beteiligungsrechte im Unternehmen sind die Ziele, denen sich die Rhein-Main-Runde verpflichtet fühlt.