OBS Arbeitshefte

Wer sind die "99%"?

Wer sind die "99%"?

Eine empirische Analyse der Occupy-Proteste

Autor/en: Ulrich Brinkmann / Oliver Nachtwey / Fabienne Décieux
Veröffentlichungsdatum: 26.05.2013

Die Occupy-Proteste haben wie kaum eine andere Protestbewegung der jüngeren Vergangenheit Furore gemacht. Man protestierte symbolisch für die Rückeroberung des demokratischen Gemeinwesens, das von den Finanzmärkten dominiert erschien. Man wollte es wiederaneignen, wiederbesetzen, mit anderen Worten: okkupieren. Doch wer sind eigentlich die ´99%´?

Occupy nahm für sich in Anspruch, für die große Mehrheit der BürgerInnen zu stehen, welche nicht über riesige Vermögen verfügt. Während die Banken gerettet wurden, musste die Mehrheit der BürgerInnen dafür zahlen. Zugleich brachte man zum Ausdruck, dass die ´99%´ mit ihren Interessen nur über wenig politischen Einfluss verfügten, während das eine Prozent die politischen Entscheidungen monopolisierte. Und zuletzt war in ihm ein Antagonismus eingeschrieben: Man ging davon aus, dass sich die 1% und die 99% in ihren Interessen konfliktiv gegenüberstanden. Kurzum: Occupy stand symbolisch für die sozialen, politischen und letztlich demokratischen Konfliktdimensionen westlicher Gesellschaften nach der Finanzkrise.

Die Studie analysiert die Einstellungen, Werte und politischen Orientierungen der Bewegung und arbeitet die sozioökonomische Struktur der Protestbewegten mit quantitativen Methoden heraus.

Der Partizipationsmythos

„Verbände und Parteien nutzen soziale Medien vorwiegend für Verlautbarungen und Einweg-Kommunikation“. So lautet ein Ergebnis...
Der Partizipationsmythos
Wie sozial sind die Piraten?

Wie sozial sind die Piraten?

Der rasante Aufstieg der Piratenpartei ist an ein Ende gelangt. Grund hierfür sind nicht zuletzt interne und öffentliche...