Wie DAX-Unternehmen Schule machen

Lehr- und Lernmaterial als Türöffner für Lobbyismus

Erschienen am 7. Oktober 2019
OBS-Arbeitsheft 100
Autor: Tim Engartner

Zu dem an Schulen Platz greifenden Lobbyismus zählen immer häufiger von Unternehmen verbreitete Unterrichtsmaterialien. Im Internet sind rund 800.000 kostenlose Lehrmaterialien zur Unterrichtsgestaltung verfügbar, die von Lehrkräften auch eingesetzt werden.  Doch wie wird die Einflussnahme über Lehr- und Lernmaterialien organisiert? Welche Türöffner und Motive für diese Form schulischen Lobbyismus lassen sich identifizieren und wie können diese erkannt werden? Was können Lehrerinnen und Lehrer tun – als Einzelne, als Schulgemeinschaft oder auch gemeinsam mit den (bildungs)politisch Verantwortlichen?

Der Autor und Lobbyismus-Experte Tim Engartner ist im OBS-Arbeitsheft 100 diesen Fragen nachgegangen. Am Beispiel der dreißig DAX-Unternehmen (Stand August 2019) zeichnet er nach, in welchem Umfang, auf welchen Wegen und mit welchen Inhalten die großen Unternehmen in Deutschland über Unterrichtsmaterialien versuchen, den „Kampf um die Köpfe der Kinder“ zu gewinnen. Ein Ergebnis: Zwei Drittel der Unternehmen sind unmittelbar in die Produktion solcher Materialien eingebunden; fast alle davon nehmen mit expliziten Angeboten für die Primarstufe (und Einzelne auch mit Angeboten für Kindergartenkinder) schon die kleinsten der Kleinen ins Visier.

Arbeitsheft 100 online lesen

Cover-Karikatur zu Lobbyismus in Schulen

Zum Thema  Cover-Karikatur zu Lobbyismus in Schulen
  • Zum Vergrößern der Karikatur auf das Bild links klicken
  • Karikatur in voller Auflösung herunterladen [jpg – 1290px × 1000px, 353KB]
  • Abdruck: honorarpflichtig - bei Interesse Rückfragen bitte an
    Gerhard Mester: mester-kari(at)gmx.de

Der Autor

Foto: Uwe Dettmar

Tim Engartner ist Professor für Didaktik der Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt politische Bildung am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie Direktor der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung (ABL). Er forscht zu Konzeptionen politischer und ökonomischer Bildung, zu Vor- und Einstellungen von Lernenden sowie zum Wandel der Staatlichkeit. Die Titel seiner jüngsten Veröffentlichungen lauten „Politics, Economics & Culture. Politik und Wirtschaft im bilingualen Unterricht“ (2019) (mit D. Elsner, N. Rodmann und S. Nijhawan) sowie „Staat im Ausverkauf. Privatisierung in Deutschland“ (2016). Die vorliegende Studie verfasste er als Fulbright Visiting Scholar an der University of California (Berkeley).

Prof. Dr. Tim Engartner
Professur für Didaktik der Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt politische Bildung
Telefon: 069-798-36545
E-Mail: engartner(at)soz.uni-frankfurt.de