Stumme Migranten, laute Politik, gespaltene Medien

Die Berichterstattung über Flucht und Migration in 17 Ländern

Erschienen am 14. Januar 2020
OBS-Arbeitspapier 39
Autoren: Susanne Fengler, Marcus Kreutler

Deutsche Version

 English version 

Knapp fünf Jahre nach dem Beginn der „Flüchtlingskrise“ 2015 spaltet der Streit über den Umgang mit Migranten und Flüchtlingen nach wie vor die Europäische Union. Auch die Rolle der Medien wird weiterhin thematisiert und häufig kritisiert: Haben sie die gesellschaftliche Wirklichkeit adäquat wiedergegeben, sind sie ihren Informationspflichten nachgekommen? Wurden LeserInnen in Deutschland anders informiert als in Ungarn und haben spanische und polnische BürgerInnen ein ähnliches Bild von den Ereignissen 2015/2016? Die Antworten auf diese Fragen sind relevant für die krisengeschüttelte und gespaltene EU, kann ein demokratisches Gemeinwesen doch auf Dauer nicht ohne eine gemeinsame Öffentlichkeit bestehen. 

Die OBS-Studie „Stumme Migranten, laute Politik, gespaltene Medien“ von Prof. Dr. Susanne Fengler und Marcus Kreutler liefert Fakten für die Debatte. Erstmals wurde – unterstützt von einem internationalen Forschungskonsortium – die Berichterstattung in 16 europäischen Ländern und den USA zu den Themen Flucht und Migration vergleichend untersucht. Das zentrale Ergebnis: Die eine Migrationsberichterstattung gibt es nicht, stattdessen prägen markante inhaltliche Unterschiede die Medienlandschaft Europas.

Arbeitspapier 39 online lesen

Read the working paper 39 online

Die Autoren

Susanne Fengler

Zum Thema  Susanne Fengler

Prof. Dr. Susanne Fengler ist Professorin für internationalen Journalismus an der TU Dortmund und Wissenschaftliche Leiterin des Erich-Brost-Instituts für internationalen Journalismus. Sie leitet zahlreiche internationale Projekte im Bereich der Journalismusforschung und der Journalistenausbildung in Zusammenarbeit mit der VolkswagenStiftung, der Robert-Bosch-Stiftung, dem Auswärtigen Amt, der EU, und vielen anderen Förderern. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die Themenfelder Media Accountability, Medien und Migration und Auslandsberichterstattung. Eine Übersicht über die Projekte des Erich-Brost-Instituts findet sich unter www.brost.org.

Kontakt: 
E-Mail: susanne.fengler(at)tu-dortmund.de 
Telefon: 0231 - 755 4152
Mobil: 0179 - 203 931 4

Weitere Informationen

 

Marcus Kreutler

Zum Thema  Marcus Kreutler

Marcus Kreutler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Erich-Brost-Institut für internationalen Journalismus und Doktorand an der School for International and Intercultural Communication (SIIC). Neben Tätigkeiten im Journalismus und in der Journalistenausbildung am Institut für Journalistik der TU Dortmund hat er an unterschiedlichen internationalen Forschungsprojekten mitgewirkt und neben der vorliegenden Studie eine Untersuchung des EJO zur Berichterstattung über den Konflikt in der Ukraine koordiniert. Im Themenfeld Migration und Medien war er darüber hinaus auch als Trainer an Journalisten- und Journalistenausbilder-Workshops in Ghana (2018, 2019) und Gambia (2019) beteiligt.

Kontakt:
E-Mail: marcus.kreutler(at)tu-dortmund.de

Weitere Informationen

Zum Thema