Medienpolitische Tagung 2018 der Otto Brenner Stiftung

Brauchen wir eine kulturell-politische Initiative zur medialen Auseinandersetzung mit der AfD?

Seit 2017 mit der „Alternative für Deutschland“ (AfD) erstmals eine populistische Partei, die völkisches Gedankengut mobilisiert, mit rassistischen Grenzüberschreitungen provoziert und vor nationalistischen Entgleisungen nicht zurückschreckt, in den Deutschen Bundestag eingezogen ist, hat sich die Frage zugespitzt: Wie sollen „die“ Medien mit diesem (neuen) politischen Phänomen des teilweise aggressiven Rechtspopulismus umgehen?

Obwohl inzwischen vielfältige journalistische Erfahrungen mit der Partei um Alexander Gauland vorliegen, zeichnet sich noch immer keine eindeutige Haltung darüber ab, wie die AfD medial angemessen zu behandeln ist. Während beim parteipolitischen Aufstieg der AfD auch unter Journalisten noch sehr lange viel Unsicherheit darüber bestand, wie man über diese Partei berichten soll - ohne auf jeden Reiz und jede Provokation reflexhaft zu reagieren und über jedes "Stöckchen" zu springen, das die AfD hinhielt, - gibt es inzwischen einerseits etwas mehr Gelassenheit und zuweilen ist schon eine gewisse reflektierte Souveränität zu beobachten. Andererseits mussten sich Medien und Journalisten zuweilen den Vorwurf gefallen lassen, dass sie durch die phasenweise flächendeckende Berichterstattung den Aufschwung der Partei begünstigt und durch Agendasetting eine Grundlage für die Wahlerfolge der Rechtspopulisten mitgeschaffen hätten.

Wie keine andere Partei bespielt die AfD das Instrument Social Media zur permanenten Selbstdarstellung in einer fragmentierten Öffentlichkeit und zur Bestätigung ihrer Anhängerschaft. Wie soll seriöser Journalismus mit dieser AfD-nahen oder AfD-eigenen Medienumwelt umgehen, die Wählern und Unterstützern eine „kommunikative Vollversorgung“ jenseits etablierter Medien anbietet? Welche Rolle spielen noch Berichte, Reportagen und Kommentare im öffentlich-rechtlichen Rundfunk?  Was sind gute, was sind schlechte Interviews mit AfD-Politikern? Welche Relevanz hatten die diesjährigen Sommerinterviews in den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten? Was sind tragfähige Konzepte für eine kluge inhaltliche Auseinandersetzung, was gelingt und was greift zu kurz? Wie berichteten führende regionale Zeitungen über die Rolle der AfD in den beiden Landtagswahlkämpfen in Bayern und Hessen 2018?

Solchen Fragen widmet sich eine weitere Studie der Otto Brenner Stiftung zum Thema "AfD und Medien", die im Herbst 2018, druckfrisch zur Medientagung im November, erscheint. Während sich eine erste OBS-Untersuchung von Prof. Bernd Gäbler, die noch vor der Bundestagswahl 2017 erschienen ist, auf Grundfragen der AfD im Verhältnis zu Medien konzentriert und auch schon praktische Handreichungen für Journalisten entwickelt hat, werden jetzt, ein Jahr nach der Septemberwahl, die bereits gemachten Erfahrungen untersucht, praxisnah beleuchtet und kritisch analysiert. Daran schließt sich der Versuch an, Schlussfolgerungen für einen guten Journalismus abzuleiten und zu verallgemeinern.

Ausgangspunkt der analytischen Betrachtung ist: Nicht empörte Reflexe, nicht die permanente Entlarvung einzelner Aussagen und auch nicht handwerkliche Kniffe sind für die journalistische Berichterstattung über die AfD und für die inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD zentral, sondern nötig ist eine breiter angelegte zivilisierte Form der Auseinandersetzung, die auf Bildung setzt, Geschichtsbewusstsein vermittelt und den zivilisierten Streit für die Essenz einer demokratischen Öffentlichkeit und politischen Kultur hält. Im Journalismus geht es darum, eine demokratische Öffentlichkeit zu erhalten, zu schützen und die Willensbildung der Bürger durch eigenes Agieren vorbildlich anzuregen. Dazu gehört die alte journalistische Regel: erst darlegen, dann auslegen! Zum Auslegen gehört es, sich nicht auf jede Einzelheit und Kleinigkeit zu stürzen, sondern den politischen Gesamtansatz der AfD, eine auf dem behaupteten starren Gegensatz von Volk und Elite abgeleitete nationalistische Politik, kritisch zu untersuchen. Dazu gehört es, auf die ständigen Überlappungen mit rechtsextremen Positionen hinzuweisen, sich darin aber nicht zu erschöpfen.

Die AfD ist gekommen, um zu bleiben. Ihre Existenz ist (vermutlich) kein "Vogelschiss" in der bundesrepublikanischen Parteiengeschichte. Also geht es darum, sich mit den Inhalten, die diese Partei repräsentiert und mobilisiert, auseinanderzusetzen. Das ist eine Auseinandersetzung in der Demokratie, die diese zugleich stärken muss. Dazu gehören Pressefreiheit, Pluralismus und eine breite Palette unterschiedlicher Medien. Dazu gehört ein Journalismus, der sachgerecht und vorurteilsfrei berichtet, klug analysiert und meinungsfreudig kommentiert. Aber auch ein Journalismus, der sich mit der schwierigen Frage rumschlägt, ab wann Meinungen nicht mehr zur demokratischen Öffentlichkeit gehören und deshalb medial entsprechend behandelt werden sollten.

Zum Thema

Die OBS freut sich, aktuelle Ergebnisse einer neuen Studie am 19. November vorstellen und thesenhafte Zuspitzungen zum Thema „Rechtspopulismus und Medien“ diskutieren zu können. Die Debatte der empirischen Erkenntnisse wird ergänzt durch konkrete journalistische Erfahrungen aus dem Umgang mit der AfD (oder anderen rechtspopulistischen Parteien) und wird abgerundet mit grundsätzlichen historischen Erkenntnissen zum Thema unserer Medientagung.

Programmentwurf (Stand: 23. August)

14.00 Uhr

Begrüßung und Einführung in das Tagungsthema

14.15 Uhr 

AfD und Medien – Ergebnisse und Thesen einer OBS-Studie
Input von Prof. Bernd Gäbler (Bielefeld/Bremen)

14.30 Uhr

Diskussion der Thesen und Austausch konkreter Erfahrungen

 

TeilnehmerInnen:

Melanie Amann, Der Spiegel

Marie-Kristin Boese (ARD/SWR)

Bernd Gäbler, OBS-Autor

Frank Decker, Parteienforscher und Populismusexperte

Volker Weiss, Historiker und Publizist


Moderation: Sonia Seymour Mikich, ARD/WDR

15.50 Uhr

Schlussfolgerungen für den medialen Umgang mit der AfD

N.N.

16.00 Uhr 

Pause mit Umbau

17.00 Uhr

Verleihung der Otto Brenner Preise für kritischen Journalismus 2018

Anmeldung medienpolitische Tagung/ Otto Brenner Preis 2018

Allgemeine Informationen
Nur für IG-Metall Mitglieder: Bitte geben Sie Ihre achtstellige IG Metall Mitgliedsnummer an:
Teilnahme an Veranstaltungen
Medienpolitische Tagung
An der medienpolitischen Tagung am 19. November ab 14:00 Uhr

Verleihung Otto Brenner Preise
An der Verleihung der Otto Brenner Preise am 19. November ab 17:00 Uhr

Teilnahme am Abendessen nach der Preisverleihung
Am Abendessen nach der Preisverleihung am 19. November ab ca. 19:30 Uhr
Übernachtung
Ein Tagungsbeitrag bzw. Übernachtungsbeitrag wird nicht erhoben, gleichwohl sind Spenden sehr willkommen. Konto der Otto Brenner Stiftung: Helaba Frankfurt/M. IBAN: DE11 5005 0000 0090 5460 03, BIC: HELADEFF oder direkt über das Online-Spendenformular der Stiftung (öffnet ein neues Fenster).
Vom 19. November auf den 20. November benötige ich*
Bitte für jede/n Teilnehmer/in ein eigenständiges Anmeldeformular ausfüllen und jeweils die/den Teilnehmer/in eintragen, mit der/dem das Doppelzimmer geteilt werden soll.
Teilnahmebedinungen
Die Otto Brenner Stiftung übernimmt die Kosten für die Übernachtung (incl. Frühstück) vom 19. November auf den 20. November 2018 und die Verpflegung am Veranstaltungstag. Die Buchung der Hotelzimmer erfolgt direkt durch die OBS. Für Teilnehmer, die ihren Wohnsitz in Berlin haben, übernimmt die OBS keine Übernachtungskosten. Kosten für die An- und Abreise und Servicekosten des Hotels (z.B. Minibar, Telefon, Parkgebühren) werden nicht erstattet. Wir können nur Anmeldungen berücksichtigen, die uns bis zum 5. Oktober 2018 erreichen. Anmeldungen müssen elektronisch über die Internetseite der Stiftung vorgenommen werden und werden nur auf diesem Weg akzeptiert.

Anmeldungen verstehen wir als verbindlich. Falls mehr Anmeldungen eingehen als Tagungsplätze zur Verfügung stehen, behalten wir uns Absagen vor. Ihre persönlichen Teilnahmeunterlagen erhalten Sie ab der 42. Kalenderwoche auf dem Postweg. Falls Sie nach dem 4. November 2018 absagen müssen oder trotz Bestätigung nicht teilnehmen, behalten wir uns vor, Ausfallkosten in Rechnung zu stellen.

Ein Tagungsbeitrag wird nicht erhoben, gleichwohl sind Spenden sehr willkommen.
Konto der Otto Brenner Stiftung:
Helaba Frankfurt/M.
IBAN: DE11 5005 0000 0090 5460 03
BIC: HELADEFF
oder direkt über das Online-Spendenformular der Stiftung (neues Fenster)

Im Rahmen der Veranstaltung können Foto-, Film- und Tonaufnahmen gemacht werden, die ggf. zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit und zur Dokumentation der Veranstaltung genutzt werden können. Hierzu können die Aufnahmen sowohl in den Printmedien als auch im Internet und den sozialen Medien veröffentlicht werden. Auch werden die Aufnahmen ggf. Printmedien, Fernseh- und Rundfunkanstalten zur weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hiermit einverstanden.
Anmeldung absenden
Haben Sie noch Fragen oder Bemerkungen?
captcha
Der Captcha-Code besteht aus Ziffern und Großbuchstaben. Bitte den Code ohne Leerzeichen eintragen!

Die Otto Brenner Stiftung übernimmt die Kosten für die Übernachtung (incl. Frühstück) vom 19. November auf den 20. November 2018 und die Verpflegung am Veranstaltungstag. Die Buchung der Hotelzimmer erfolgt direkt durch die OBS. Für Teilnehmer, die ihren Wohnsitz in Berlin haben, übernimmt die OBS keine Übernachtungskosten. Kosten für die An- und Abreise und Servicekosten des Hotels (z.B. Minibar, Telefon, Parkgebühren) werden nicht erstattet. Wir können nur Anmeldungen berücksichtigen, die uns bis zum 5. Oktober 2018 erreichen. Anmeldungen müssen elektronisch über die Internetseite der Stiftung vorgenommen werden und werden nur auf diesem Weg akzeptiert. 

Anmeldungen verstehen wir als verbindlich. Falls mehr Anmeldungen eingehen als Tagungsplätze zur Verfügung stehen, behalten wir uns Absagen vor. Ihre persönlichen Teilnahmeunterlagen erhalten Sie ab der 42. Kalenderwoche auf dem Postweg. Falls Sie nach dem 4. November 2018 absagen müssen oder trotz Bestätigung nicht teilnehmen, behalten wir uns vor, Ausfallkosten in Rechnung zu stellen. 

Ein Tagungsbeitrag wird nicht erhoben, gleichwohl sind Spenden sehr willkommen.
Konto der Otto Brenner Stiftung:
Helaba Frankfurt/M.
IBAN: DE11 5005 0000 0090 5460 03
BIC: HELADEFF 
oder direkt über das Online-Spendenformular der Stiftung

Im Rahmen der Veranstaltung können Foto-, Film- und Tonaufnahmen gemacht werden, die ggf. zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit und zur Dokumentation der Veranstaltung genutzt werden können. Hierzu können die Aufnahmen sowohl in den Printmedien als auch im Internet und den sozialen Medien veröffentlicht werden. Auch werden die Aufnahmen ggf. Printmedien, Fernseh- und Rundfunkanstalten zur weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hiermit einverstanden.