2018/05 | Verstetigung – Stadtteilarbeit Stralsund

Projektnehmer: Stralsunder Innovation Consult GmbH

Projektende: 30.04.2020

Projektkategorie: Integration von (Langzeit-) Arbeitslosen

Die Stralsunder Innovation Consult GmbH (SIC) setzt das Projekt Verstetigung – Stadtteilarbeit Stralsund um, bei dem es sich um eine Fortsetzung des Projektes 01/15, Aktivitätenzentrum Stralsund Knieper-West, handelt. 
Nach wie vor liegt der Schwerpunkt des Vorhabens auf der Aktivierung von Langzeitarbeitslosen vorwiegend im Stadtteil Knieper-West, bei dem es sich um eine von Wohnblocks geprägte Siedlung der 60er bis 80er Jahre handelt, die ein sozialer Brennpunkt der Stadt mit einem hohen Anteil an verfestigter Langzeitarbeitslosigkeit ist. Die auch mit Hilfe des Vorläuferprojektes errichtete und etablierte Struktur der Stadtteilarbeit, bestehend aus dem „Treffpunkt Zuversicht“, einer Tauschbörse, einem Kinder- und Jugendtreff und einem interkulturellen Gemeinschaftsgarten, wird weiter genutzt und gibt so dem gesamten Vorhaben eine hohe Nachhaltigkeit. Ziel ist nach einer Phase der Mobilisierung und Aktivierung durchaus die Vermittlung zumindest eines Teils der (langzeit)arbeitslosen Teilnehmer in Beschäftigung, wobei in Anbetracht der vielfach stark verfestigten Strukturen mit multiplen Vermittlungshemmnissen auch Fortschritte „unterhalb“ einer regulären Beschäftigung als positive Projektergebnisse angesehen werden.
Wie bisher werden die Teilnehmer vorwiegend über das Jobcenter, aber auch über Wohnungsbaugesellschaften, Vereine und Öffentlichkeitsarbeit für das Vorhaben gewonnen, die Projektarbeit sieht folgende Bausteine vor:
- Beschäftigung in Form von Nachbarschaftshilfe, Gemeinschaftsgärten, an Schulen etc., sowie Arbeit in Werkstätten zur Erfahrung von Nützlichkeit und für erste Qualifizierungsaspekte bzw. zur Eignungsfeststellung.
- Freizeitaktivitäten sowie gesundheitsfördernde Maßnahmen.
- Persönliche Gespräche, Coaching, Selbsthilfe, Problembewältigung.
- Aktivierung von Alltagskompetenz und Wiedereinbindung in soziale Bezüge.
- Unterstützung beim Übergang in Qualifizierung, Praktika, Erwerbstätigkeit.

Das Angebot wird durch ein großes Netzwerk aus Kooperationspartnern wie Jobcenter, Kreishandwerkerschaft, Bildungseinrichtungen, kommunale Ämter, Gewerkschaften, Vereine etc. abgesichert, um möglichst in allen individuellen Problem- bzw. Bedürfnislagen Unterstützung leisten und mit Hilfe der Partner möglichst vielen Teilnehmern auch Arbeitserprobungen bzw. Praktika anbieten zu können. Zudem wird im Falle von Einstellungen der erreichte Erfolg durch eine fortdauernde Betreuung abgesichert.