2019/04 | Perspektiven für Langzeitarbeitslose: Energiesparhelfer, Herbstzeitlosen

Projektnehmer: Arbeitsloseninitiative Sachsen e.V.

Projektende: 30.09.2021

Projektkategorie: Integration von (Langzeit-) Arbeitslosen

Der Arbeitsloseninitiative Sachsen e. V. (ALI) realisiert das Projekt Perspektiven für Langzeitarbeitslose: Energiesparhelfer, Herbstzeitlosen, das auf sinnvolle Weise mehrere Problemlagen und Ansätze zu deren Lösung miteinander verknüpft: Langzeitarbeitslose werden über das Instrument des § 16 e SGB II für zwei Jahre beim ALI angestellt und dort in zwei Aufgabenbereichen tätig: Zum Einen als Energiesparhelfer für einkommensschwache Haushalte im Leistungsbezug (SGB II und XII), zum Anderen als Helfer bzw. Begleiter für einkommensschwache Senioren im Leistungsbezug nach SGB XII, die aufgrund einer fehlenden Pflegestufe keinen Anspruch auf entsprechende Unterstützung haben.
Hierzu wurden gemeinsam mit dem zuständigen Jobcenter insgesamt 13 geeignete langzeitarbeitslose Teilnehmer identifiziert und als Energiesparhelfer bzw. für die Unterstützung von alleinstehenden Senioren (denen auch keine familiäre Unterstützung zur Verfügung steht) qualifiziert. 
Die Qualifizierung zum Energiesparhelfer wurde durch die als Projektpartner beteiligten Stadtwerke Plauen, Oelsnitz und Reichenbach sowie den Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland (über das Projekt „Stromsparcheck“) durchgeführt. Die Beratung der Haushalte erfolgt vor Ort in deren Wohnungen in einem mehrstufigen Verfahren, um zunächst Einsparmöglichkeiten zu erheben, diese in einem zweiten Schritt zu bearbeiten (z. B. durch den geförderten Einbau von LED-Lampen oder moderneren Kühlgeräten) und schließlich nach einem längeren Zeitraum, um die realisierte Einsparung festzustellen. Die Energiesparhelfer begegnen den unterstützten Haushalten sozusagen auf Augenhöhe, da sie deren Situation aus eigener Erfahrung kennen, weshalb auch Teilnehmer mit Migrationshintergrund einbezogen wurden. Die Energiesparhelfer haben so positive Auswirkungen in mehrere Richtungen: Neben der sinnvollen Beschäftigung der Teilnehmer selbst kommt es zu Einsparungen für öffentliche Kassen (die über Transferleistungen die beratenen Haushalte finanzieren), hinzu treten positive ökologische Effekte und allgemein die Verbreitung von Wissen über das Thema Energiesparen und Umweltschutz.
Das Coaching aller Teilnehmer und die entsprechende Qualifizierung der Seniorenhelfer wird durch das Stammpersonal des ALI sichergestellt, da die Unterstützung der älteren Leistungsbezieher eher im Bereich der sozialen Kontakte zu verorten ist (Lektüre, Gespräche, Ausflüge etc.). Grundsätzliches Ziel ist bei beiden Teilnehmergruppen nicht nur die Mobilisierung und Wiedereingliederung in das Arbeitsleben mit geregeltem Tagesablauf, sondern auch möglichst eine Weiterbeschäftigung über den Projektzeitraum von 24 Monaten hinaus durch Vermittlung an geeignete Arbeitgeber.