2018/07 | "Lotse, N.A.V.I., Repair-Café"

Projektnehmer: Arbeitsloseninitiative Sachsen e.V.

Projektende: 30.04.2020

Projektkategorie: Integration von (Langzeit-) Arbeitslosen

Der Arbeitsloseninitiative Sachsen e. V. (ALI) verwirklicht das Projekt Lotse, N.A.V.I., Repair-Café, mit dem drei zusätzliche Angebote für Langzeitarbeitslose und Migranten geschaffen werden:

- Das Teilprojekt Lotse richtet sich an Flüchtlinge und Asylbewerber und nimmt eine vermittelnde Funktion zwischen diesen und den diversen vorhandenen Unterstützungsangeboten ein. Die Stelle bzw. Person ist also ein Beratungsangebot für Migranten, um bestehende Angebote wie Kleiderkammer, Suppenküche, Tafel, Sozialberatung etc., aber auch allgemeine Beratung zu Fragen des SGB sinnvoll nutzen zu können. Umgekehrt ist der Lotse aber auch Ansprechpartner der Beschäftigten in den Unterstützungs- bzw. Beratungsstellen selbst, um so eine bestmögliche Kommunikation zu gewährleisten. Zusätzlich werden spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche erarbeitet, weiterhin sollen gemeinsam mit der Ausländerbehörde Arbeitsgelegenheiten für Migranten geschaffen werden – beides, um eine zügige Integration, Verbesserung der deutschen Sprache und Verständnis des (sozialen) Lebens zu erreichen. 

- Das Teilprojekt  N.A.V.I. ist ein erweitertes und mobiles Unterstützungsangebot für Langzeitarbeitslose, Geringqualifizierte, prekär Beschäftigte und Migranten, welches individuelle Unterstützung bei der Arbeitssuche leistet bzw. Alternativen auf dem Arbeitsmarkt aufzeigt. Das Angebot wird im gesamten Vogtlandkreis wirksam und sucht auch Betroffene in entlegenen Regionen auf, um sie unterstützen zu können, indem die unterschiedlichen (mitunter kumulierten) Vermittlungshemmnisse wie fehlende Bildung(sabschlüsse), gesundheitliche Probleme, zeitliche Einschränkungen durch Kinder oder Pflege von Angehörigen etc. identifiziert und Wege zur Abhilfe sowie weiterführende Hilfsangebote und Qualifizierungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Die Methode bilden hierbei individuelle Beratungsgespräche, berufliche Orientierung, Informationen zu Fördermöglichkeiten und Bewerbungstraining bis hin zur Begleitung bei und Coaching nach einer Arbeitsaufnahme. 

- Das Teilprojekt Repair Café schließlich bietet allgemein benachteiligten Menschen, Langzeitarbeitslosen und Migranten Hilfe zur Selbsthilfe, indem verschiedenste Gegenstände wie Kleidung, Elektrogeräte Möbel etc. unter Anleitung selbst repariert werden können. Neben der unmittelbar hierdurch erreichten Nachhaltigkeit und Schonung von Ressourcen ist ein Effekt des Projektes die Etablierung eines Treffpunkts, der soziale Teilhabe und die Erfahrung von Selbstwirksamkeit ermöglicht, was im Idealfall dazu führt, dass Menschen aus unterschiedlichen Kontexten zusammentreffen und ihr Selbstwertgefühl sowie soziale Kompetenzen verbessern.