2018/10 | "Ausbildungsreif 2.0" - Modellprojekt zur Weiterentwicklung des ausbildungsvorbereitenden Unterstützungs- und Coachingangebotes

Projektnehmer: ARBEIT UND LEBEN Bildungsvereinigung Sachsen-Anhalt e.V.

Projektende: 01.10.2019

Projektkategorie: Förderung von Auszubildenden

Der ARBEIT UND LEBEN Bildungsvereinigung Sachsen-Anhalt e. V. (AUL) realisiert das Projekt Ausbildungsreif 2.0 – Modellprojekt zur Weiterentwicklung des ausbildungsvorbereitenden Unterstützungs- und Coachingangebotes, bei dem es sich um eine Fortschreibung des Projektes 04/16 um ein weiteres Jahr handelt. 
Das Vorhaben wendet sich nach wie vor an benachteiligte Jugendliche unter 30 Jahren, welche nicht mehr schulpflichtig sind und weder eine Ausbildung noch einen Arbeitsplatz haben, zudem werden auch weiterhin Jugendliche mit Migrationshintergrund bzw. Flüchtlinge mit einbezogen. Ziel ist es, diese Jugendlichen, die in aller Regel von der Vielzahl bestehender Angebote zur Berufsintegration nicht erreicht werden (da diese überwiegend im schulischen Bereich stattfinden), zu motivieren, zu mobilisieren und damit die Voraussetzungen für die Aufnahme einer Ausbildung respektive Berufstätigkeit zu schaffen und darüber hinaus zu gewährleisten, dass sie in Zukunft selbständig auf dem Arbeitsmarkt agieren können. Hierbei werden die Jugendlichen intensiv betreut und durchlaufen ein individuell zugeschnittenes Bildungs- und Entwicklungsprogramm, das in enger Abstimmung mit kooperierenden Unternehmen ausgearbeitet wird. Der Projektablauf gliedert sich in drei Phasen: 
- Aufnahme und Orientierung, um die Eignung, Interessen und Voraussetzungen der durch die Jobcenter zugewiesenen oder vermittelten Jugendlichen festzustellen.
- Praxisphasen, um durch Betriebspraktika und ergänzende Qualifizierungsmodule Fähigkeiten zu erproben, zu motivieren und Defizite zu bearbeiten und im Idealfall bereits die Ausbildungsreife im jeweiligen Einsatzbetrieb zu erreichen.
- Transfer und Nachbetreuung, um den Übergang in ein Ausbildung- bzw. Arbeitsverhältnis zu begleiten bzw. – falls dies nicht erreicht werden konnte – Alternativen zu erarbeiten.

Die Dauer der Begleitung der Teilnehmer wird jeweils dem individuellen Bedarf angepasst, das Coaching findet teilweise in Kleingruppen, überwiegend jedoch in Einzelgesprächen statt.